Masterthesis …

Wenn ich das Wort Masterthesis im Moment höre, lese oder auch nur daran denke, spüre ich unmittelbar kiloschweres Gewicht auf meinen Schultern.

Seit mehr als einem Jahr schwebt die Masterthesis nun schon über mir und ich hab es bisher einfach nicht geschafft mich intensiv damit zu beschäftigen. Sehr viel liegt dies sicherlich an einem Zeitproblem, wenig Zeit aufgrund von Arbeit und Familie. Aber das alleine ist es nicht, es ist auch noch ein gewisses Maß an fehlender Motivation. Ich schaffe es nicht, mich endlich mal intensiv mit der Thematik zu beschäftigen. Duzende Bücher warten darauf gelesen zu werden. Zahlreiche Ideen rund um die empirische Forschung schwirren in meinem Kopf umher, aber ich bekomm nichts geordnet und sortiert und hab den richtigen Dreh für das riesen Projekt einfach noch nicht raus.

Aber jetzt MUSS endlich mal was geschehen und es MUSS jetzt endlich mal einen Schritt nach vor gehen.

Der obige Satz wird jetzt mein Mantra und ich hoffe es hilft und ich komme dann endlich in Schwung.

Warum meine Motivation für den Anfang fehlt – darüber hab ich im letzten Jahr sehr viel nachgedacht. Es ist zu einem großen Teil Angst – Angst davor zu versagen, eine schlechte Arbeit abzuliefern. Immerhin arbeite ich mit einem meiner Betreuer ganz eng zusammen und da möchte man schon einen guten Eindruck hinterlassen.
Ein weiterer Motivationshemmer ist bestimmt auch in einem kleinen Teil das Thema der Arbeit. Das Thema ist sehr sehr spannend und es interessiert mich auch sehr und doch sehe ich irgendwie eine Barriere, die zwischen mir und diesem Thema steht. Die riesen Begeisterung dafür kommt leider nicht von mir sondern von jemand anderem, vielleicht erhöht das auch wieder zusätzlich meine Angst zu versagen.

Aber jetzt MUSS endlich mal was geschehen und es MUSS jetzt endlich mal einen Schritt nach vor gehen.
Aber jetzt MUSS endlich mal was geschehen und es MUSS jetzt endlich mal einen Schritt nach vor gehen.
Aber jetzt MUSS endlich mal was geschehen und es MUSS jetzt endlich mal einen Schritt nach vor gehen.
Aber jetzt MUSS endlich mal was geschehen und es MUSS jetzt endlich mal einen Schritt nach vor gehen.

Advertisements

Fragen und Antworten

Per Zufall bin ich kürzlich auf folgendes Buch gestoßen, http://tinyurl.com/ldl5l6r , und ich konnte nicht anders, da musste ich einfach zuschlagen.

Das Konzept ist genial. Jeden Tag stellt einem das Buch eine Frage. Die heutige Frage lautet zum Beispiel „Was gönnst du dir regelmäßig?. Diese Frage beantwortet man dann darunter mit 1-2 Sätzen und vermerkt die Jahreszahl, wenn man den Eintrag geschrieben hat. Ein Jahr später ist man an der gleichen Frage wieder engelangt und kann dann mal vergleichen, wie sehr man sich vielleicht in diesem einem Jahr verändert hat, oder auch nicht?

Die Idee hat mich einfach spontan überzeugt und ich habe mich sehr gefreut als mein Postkasten heute voll war mit dem Buch. Ich werde mir hier jetzt mal jeden Tag 5 Minuten Zeit nehmen und brav die Fragen beantworten.

Das Buch gibt es in übrigen auch auf Deutsch – http://tinyurl.com/otm6rgm

 

Das Nachdenken geht weiter

Nachdem ich die Bewerbung für diesen einen neuen Job abgeschickt habe, habe ich erstmal nichts gehört. Da ist bei mir etwas Ruhe eingekehrt.

Und dann bekomm ich tatsächlich einen Anruf und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch und schon geht das Denken wieder los. Und zwar noch intensiver als vorher.

WAS SOLL ICH BLOß TUN?

Das ist in etwa der Satz der mich im Moment beschäftigt. Es gibt so viele Möglichkeiten und dabei soviele Unbekannte und nicht definierte bzw. nicht gesicherte Situationen. Wie soll ich mich nur je richtig entscheiden. Wie soll ich mich überhaupt entscheiden??

Echt zum Haare raufen im Moment.

Das ewigen Nachdenken über die Zukunft

„Leb doch im hier und jetzt“ – „Hör auf soviel nachzudenken“ – „Lass es einfach kommen, wie es kommt“

Dies und Anderes hört und liest man immer wieder. Ich beneide alle, die genauso leben können, ich gehöre sicherlich nicht dazu. Ich bin eher der Denker-Typ und denke viel darüber nach, was denn so kommen wird und wie es denn so weitergehen soll.

Ich mag meine derzeitige Arbeit, aber soll es auch das sein, was ich in 10, 20 oder noch mehr Jahren auch noch mache?
Ich habe eine tolle Ausbildung, übe diesen Beruf derzeit nicht aus, vielleicht sollte ich das doch auch mal ändern?
Es gibt so viele spannende Dinge, die ich gerne einmal machen würde. Ein Job, wo ich dies verwirklichen kann, wär ein Traum. Aber gibt es diesen Job überhaupt?
Wollen wir noch Kinder? Was passiert dann, wie geht es dann mit meiner Arbeit weiter?

Fragen über Fragen, die mich mal mehr mal weniger beschäftigen.

Heute hab ich mal relativ spontan eine Entscheidung getroffen, und mich für einen Job beworben, der nicht meiner Ausbildung entspricht und auch nicht die erwähnten spannenden Dinge umfasst, aber für Frage 4 einige Möglichkeiten öffnen würde. Gehadert habe ich lange mit mir, ob ich diese Bewerbung wirklich abschicken soll und hab es dann einfach gemacht und die Entscheidung darüber auf später verschoben. Vielleicht nimmt man mir die Entscheidung sowieso ab, vielleicht bekomm ich den Job ja gar nicht, vielleicht ist er schon vergeben. Wie auch immer, ich kann zumindest sagen, ich habs versucht und sollte ich tatsächlich den Job angeboten bekommen, spätestens dann muss ich nochmal nachdenken und mich endgültig entscheiden.

Fußball WM 2014

Gleich vorweg – Ich bin kein Fußballfan!!

Aber … eine WM muss einfach sein und daher kämpf ich mich fleißig durch die Spiele und schaue so viel Spiele wie möglich. Von bisher 22 Spielen habe ich nur 2 komplett verpasst und alle anderen zumindest teilweise gesehen.

Es gibt nicht eine einzelne Mannschaft, die ich gerne siegen sehen würde. Ich suche mir in jedem Spiel für mich selbst wieder den Favoriten. Es gibt ein paar Mannschaften die ich lieber verlieren sehe als gewinnen, aber grundsätzlich möchte ich einfach spannenden Fußball sehen und einfach ein paar Interessante Wochen verbringen.

Ich freue mich noch auf die restlichen Spiele und bin gespannt wie es noch weitergehen wird. Der Zeitunterschied in Richtung Brasilien macht mir etwas zu schaffen, vor allem Spiel 3 um Mitternacht wird auf Dauer anstrengend sich dieses anzusehen. Aber schlafen kann ich dann später wieder.

Schluss mit Denken – Handeln!

Schon sehr lange denke ich darüber nach einen Blog zu schreiben und jetzt ist Schluss mit Denken. Jetzt habe ich einfach die Initiative ergriffen und einfach gemacht!

Was wird in diesem Blog genau zu finden sein?
Das kann ich jetzt nicht sagen, es wird sich zeigen. Es wird viel persönliches dabei sein, es wird kein wissenschaftlicher Blog und auch kein Blog für reine Informationsweitergabe. Es wird etwas persönliches – einfach ICH!