Am Ende meiner Kräfte!

So fühlt es sich gerade an. Meine Gefühle scheinen grade an einer Klippe zu stehen und es braucht nur einen kleinen Schubs für den Absturz. Meine Nerven liegen blank, während ich mich im Büro gut unter Kontrolle habe, bricht es zuhause dann los. Heute hab ich es sogar an meiner Tochter ausgelassen. Zum ersten Mal seit sie auf der Welt ist (und sie nicht bei der Oma oder sonstwo schläft) musste sie ohne Gute Nacht Kuss und ohne ein „Ich hab dich lieb“ ins Bett. Jetzt macht mich das grad völlig fertig aber als sie ins Bett ging konnte ich nicht mehr, ich wollte einfach nur allein sein, meine Ruhe haben, meine Gedanken sortieren und die Tränen fließen lassen. 

Warum das grade alles so finster ist hat mehrere Gründe. Da ist die Tatsache, dass meine Tochter morgen mit der Oma ein paar Tage wegfährt und ich mir seit letzten Sonntag ständig anhören muss, ob ich denn eh etwas anzuziehen hätte für meine Tochter, etwas ordentliches! Für mich kommt das so rüber als hätte die Oma Angst sie müsse sich schämen mit meiner Tochter und wie ich sie einkleiden würde. Das Koffer packen heute hat mir deshalb echt die letzten Nerven geraubt. 

Dazu die ständigen finanziellen Sorgen, die mich schon in den Wahnsinn treiben. Wir arbeiten beide wie die Tiere, sind nur noch am schuften und Jobs zusammen kratzen, die irgendwie ein wenig Geld abwerfen könnten, und trotzdem reicht es hinten und vorne nicht. Mein Auto bräuchte dringend neue Stoßdämpfer, da scheppert schon alles, aber ich hab das nötige Geld nicht. Ich bräuchte dringend eine neue Brille, aber da ich da echt eine komplizierte Zusammenstellung habe kostet mich die eine fast vierstellige Zahl und ich hab das Geld nicht. Zusätzlich trudeln locker lässig die Rechnungen ein, Steuerzahlungen, Sozialversicherung, Versicherungen. Die rote Zahl am Konto wird immer größer und verfolgt mich in meinen Träumen. Ich hab gestern sogar schon meinem Mann vorgeschlagen, dass wir das Haus verkaufen sollten und uns etwas kleineres suchen sollten, für nur uns drei ist es doch eh viel zu groß. Wirklich wollen tu ich das nicht, aber ich bin verzweifelt. Unsere Tochter hat das mitgekriegt und gleich fürchterlich geweint. Sie will hier nicht weg! (ich doch auch nicht)

Meine Masterthesis dümpelt vor sich hin. Es geht nichts weiter. Ich bin abends immer so hundemüde, dass ich mich auf nichts mehr konzentrieren kann. Gehe ich ins Bett quälen mich, meine schon fast üblichen, Einschlafschwierigkeiten. Der Sommer-Arbeitsurlaub wird heuer (aus verschiedensten Gründen) auch kürzer ausfallen als in den letzten Jahren und ist mit ein paar wichtigen privaten Verpflichtungen, für die sonst nie Zeit ist, auch schon fast wieder verplant. 

So genug gejammert, aber ich musste das abladen, hab lange überlegt, ob ich es auch posten soll, aber genau dazu hatte ich doch den Blog gestartet (zum Abladen) also hab ich mich dafür entschieden. 

Ich weiß es werden wieder sonnige Tage kommen, aber jetzt im Moment ists grad echt finster! Danke an alle, die dies bis hierhin gelesen haben und ein ganz grundsätzliches Danke an alle, die bei mir regelmäßig lesen und auch immer mal wieder win paar Worte dalassen!

Advertisements

8 Gedanken zu “Am Ende meiner Kräfte!

    • Das weiß ich sehr wohl aber es belastet mich, daher habe ich darüber geschrieben und meine Sorgen bekundet. Es gibt immer schlimmeres, wenn es danach geht darf ich hier über meine Sorgen gar nicht mehr schreiben.

      Gefällt mir

      • Es ist klar, dass sie das belastet.
        Mit Schlimmerem habe ich eine Situation gemeint, wenn es zu spät ist zu sparen. (Privatinsolvenz).
        Verzeihen Sie, Ihre Schilderung ihrer finanziellen Situation hört sich besorgniserregend an. Wenn Sie nicht mehr Geld verdienen können, gibt es nur die Möglichkeit, Ausgaben zu reduzieren. Das kann schmerzlich sein. Wenn Sie über einen Hausverkauf Wohnkosten reduzieren können, warum nicht darüber nachdenken?

        Gefällt mir

        • Danke und tut mir leid sollte mein letztes Kommentar etwas patzig gewirkt haben! Derzeit belastet es mich wieder extrem, mein Mann nimmt es leichter das belastet mich noch zusätzlich weil ich mich mit meinen Sorgen alleine fühle!

          Gefällt mir

          • Sicher geht es vielen jungen Familien so, dass nicht alles, was man gerne kaufen oder finanzieren würde finanziell möglich ist.

            Wie kommt es, dass Ihr Mann das leichter nimmt? Hat er (z.B. von seiner Herkunftsfamilie her) eine andere Einstellung zum Schuldenmachen als Sie? Ist er risikobereiter?

            Gefühle sind eine Sache – und wichtig. Je genauer man seine Gefühle versteht, um so besser kann man damit umgehen.

            Für solide Finanzplanung braucht es Rechnen, Nachdenken und Einschätzen der Situation wie sich alles entwickeln wird.

            Eine genaue Übersicht über alle Ausgaben kann helfen zu sehen, wo man evtl. sparen könnte, ohne sonstige Ziele zu verletzen.

            Tut mir leid, ich möchte Sie nicht mit allen möglichen Ratschlägen zutexten.

            Gefällt mir

            • Ich will mir auch gar nicht alles kaufen können, darum geht’s mir überhaupt nicht.
              Mein Mann ist der „es lässt sich alles irgendwie hinbiegen-Typ“ und er macht sich einfach grundsätzlich viel weniger Sorgen als ich. Ich hab alles gerne durchgeplant, möchte Lösungen für Probleme parat haben und es nicht einfach auf mich zukommen lassen (das stresst mich viel zu sehr). Was er sich zu wenig Sorgen mach, mach ich mir wahrscheinlich (oder ziemlich sicher) zu viel (dadurch geht es dann oft recht weit auseinander bei uns).

              Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s