Mein Leseresümee im Jahr 2016 (Teil 3)

Einiges an Zeit ist vergangen seit meiner letzten Lesezusammenfassung. Da ich inzwischen aber doch schon wieder einige Bücher gelesen habe, folgt nun Teil 3 meines Resümees von 2016. Wer Interesse an den ersten beiden Teilen hat klickt bitte HIER (Teil 1) und HIER (Teil 2).

Wie auch bei den ersten beiden Malen sind die Bücher wieder in Lesereihenfolge aufgelistet.

Der Seelenretter von Noah Fitz
Nach den ersten beiden Teilen musste ich natürlich gleich mit Teil 3 von der Dr. Johannes Hornoff Reihe fortsetzen. Worum gehts: Ein Mann dringt nachts in Häuser ein. In diesen Häusern ist immer eine Mutter mit zwei Kindern alleine. Der Mann überrascht die Mutter im Schlaf und fordert von ihr sich für eines ihrer Kinder zu entscheiden, wenn sie es nicht tut sterben beide. Letztlich wird nie jemand verletzt. Viele Male hat der Mann eingebrochen und den Frauen dadurch eine Lektion gelernt bis eines Abends dann die Sache total schief läuft und ein Kind tatsächlich stirbt. Von da an kann sich der Täter kaum noch unter Kontrolle halten und findet vor allem dadurch die List am töten. Dr. Johannes Hornoff wird wie auch bei den anderen Fällen zur Unterstützung gerufen.
Wie auch die beiden anderen Fälle fand ich auch diesen wieder sehr gut. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Dr. Hornoff und vom Täter selbst erzählt. Vor allem die Sicht des Täters war oft schon sehr eingehend beschrieben und bescherrte mir immer wieder Gänsehaut. Etwas Probleme hatte ich in diesem Teil mit Dr. Hotnoff. In den ersten beiden Teilen ist er mir ans Herz gewachsen, vor allrm auch durch seine unkonventionelle Art an Dinge heran zu gehen und auch mal Fehler zu machen. Aber in Teil 3 hat er mir teilweise schon etwas zu sehr über die Stränge geschlagen. Nagehende Gewaltausbrüche gab es auch in den ersten beiden Teilen aber dieses Mal war es mir ein bisschen zu viel und ich fand einfach, dass es nicht mehr ganz der selbe Doktor war qie in den ersten beiden Teilen. Von daher war dieser Teil für mich der „schlechteste“ von den Dreien. Ich hoffe auf jeden Fall auf weitere Teile und dann wieder auf einen Dr. Hornoff, der wieder etwas mehr er selbst ist.

Als ich dich fand von Catherine Ryan Hyde
Wieder mal hat Amazon ein Buch verschenkt. Dieses Mal konnte man aus, ich glaub 15, vorgeschlagenen Büchern eines auswählen und ich entschied moch für oben genanntes, weil mich die Inhaltsangabe neugierig gemacht hat. Nathan McCann findet ein Neugeborenes im Wald. Zuerst denkt er es ist tot, aber das Baby lebt und er bringt es gleich ins Krankenhaus. Die Polizei hatte die Mutter schnell gefunden und verurteilt. Das Baby schaffte den Kampf und überlebte und wurde zu seiner Großmutter gebracht, die gab dem Baby den Namen seines Retters. Die Großmutter wollte jedoch nicht, dass es Kontakt zwischen Nathan und dem Kind gibt. Nathan musste dies akzeptieren und bat die Großmutter nur um eine Sache, und zwar dass er das Kind eines Tages mal kennen lernen dürfe. Die Großmutter versprach dies zu tun. Viele Jahre vergingen und Nathan war sich sicher, dass die Frau ihr versprechen nicht einhalten würde, bis der Junge eines Tages mit einem Koffer in der Hand  vor der Tür stand.
Ich versprach mir einiges von der Geschichte, war aber schwer enttäuscht. Ich habe mich das ganze Buch über damit gequält. Habe mich durchgekämpft weil ich gehofft hatte, dass es irgendwann doch noch besser werden würde, aber es kam nichts mehr bis zum Schluss. Die Charaktere waren für mich alle irgendwie unecht. Die Art wie das Buch geschrieben war, war für mich emotionslos. Wenn ich lese möchte ich etwas fühlen, die Gefühle miterleben. Trauer, Freude, Angst oder was auch immer, aber hier habe ich nichts gefühlt, es waren einfach nur Worte, die sich zu einer Aneinanderreihung von Geschehnisse zusammen gefügt haben. Mein erstes wirklich schlechtes Buch dieses Jahr.

Erebos von Ursula Poznanski
Eigentlich ein Jugendbuch, habe ich mich von Bekannten währende dem aufkommenden Hype rund um Pokemon Go dazu überreden lassen das Buch zu lesen.
An einer Schule verändern sich die Jugendlichen ganz plötzlich. Es gibt Geheimnisse über die keiner spricht und irgendwie trotzdem die Mehrheit dazu gehört. Nick, die Hauptfigur ist auch neugierig und freut sich als er endlich in den Kreis aufgenommen wird und auch die geheimnisvolle CD enthält. Eine CD, die ein Spiel enthält. Ein Spiel das alle regelrecht in ihren Bann zieht. Die Schülerinnen und Schüler verändern sich, alles dreht sich nur noch um die Welt rund um Erebos, nur das die Welt nicht im Computer allein zu sein scheint, sondern das Spiel plötzlich auch in der Wirklichkeit stattfindet.
Es war ein tolles Buch mit einer sehr faszinierenden Geschichte. Wenn auch die Art des Computerspiels und die realitätstreue, die dabei vermittelt wird, doch von der derzeitigen Spielewahrheit um einiges entfernt ist, war es eine tolle Geschichte, die vor allem soviel mehr als nur die eigentliche Geschichte erzählt. Der Faktor der Anonymität, der auch im realen Internet eine große Rolle spielt und der Hemmungsverlust, den man dadurch erfährt. Die Gruppendynamik unbedingt dazu gehören zu wollen, auf keinen Fall ein Versager zu sein oder Spielverderber. Und das Mobbing-Opfer im realen Leben, dass hinter der Maske der Anonymität plötzlich mächtig wird und sich diesen Status um jeden Preis erhalten möchte. Ich kann die Geschichte nur jedem empfehlen, ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Wo die toten Kinder leben: Der erste Fall für Steinbach und Wagner von Roxann Hill
Auf der Suche nach einer neuen Krimiserie, einer die bereits mehr als 2 oder 3 Bücher beinhaltet,  bin ich auf die Reihe mit den „Ermittlern“ Steinbach und Wagner gestoßen.
Eine junge Frau begeht auf sehr ungewöhnliche und grausame Art Selbstmord. Weil für die Polizei die Sache klar ist und nicht weiter ermittelt wird, werden der Priester, Paul Wagner, und die Privatdetektivin , Anne Steinbach, beauftragt den Fall näher zu untersuchen. Während der Ermittlungen finden die beiden Informationen von weiteren unerklärlichen Selbstmorden und geraten bei der Suche immer tiefer hinein und bringen sich dabei selbst in Gefahr.
Ich muss gestehen ich war skeptisch als ich begonnen habe das Buch zu lesen. Ein Priester und eine Detektivin als Ermittlerduo ist doch etwas unkonventionell. Aber ich wollte den beiden eine Chance geben und hoffte auch eine positive Überraschung und den Beginn einer wunderbaren neuen Krimiserie für mich. Leider musste ich recht rasch enttäuscht feststellen, dass meine Bedenken berechtigt waren, ich konnte mich mit den beiden Hauptfiguren nicht anfreunden. Und auch sonst fand ich viele Handlungsabläufe einfach unlogisch und auch dumm. Mehrere Male kommen die beiden Hauptfiguren in höchster Gefahr, aber ich habe nie viel gefühlt dabei beim Lesen, das ist das Beste Anzeichen für mich, dass mir die beiden eigentlich egal sind. Eine für mich wenig überzeugende Geschichte. Es wird somit der erste und einzige Wanger/Steinbach Fall für mich bleiben.

Der Lebkuchenmann – Ein Jack Daniels Thriller von J.A. Konrath
Nach dem enttäuschenden Versuch für eine neue Krimiserie, habe ich es als nächstes dann mit der Jack Daniels Reihe versucht.
Jacqueline „Jack“ Daniels Lieutenant hat kein einfaches Privatleben und auch im Job ist es gerade nicht leicht, weil ein Serienmörder sein Unwesen treibt und bereits mehrere verstümmelte Leichen aufgefunden wurden. Gemeinsam mit ihrem Partner und der eher dümmlichen Unterstützung durch das FBI kommt sie den Täter näher, vielleicht etwas zu nahe, weil sie letztlich an der Todesliste an oberster Stelle steht.
Stark angefangen und stark nachgelassen beschreibt das Buch recht gut. Ich war am Anfang wirklich begeistert. Der Mörder präpariert Süßigkeiten mit kleinen Klingen und Angelhaken und übergibt diese an Jack Daniels. In einer beeindruckenden Art und Weise wird dann die Situation beschrieben, dass Daniels und ihr Partner gemeinsam im Auto sitzen und ihr Partner die Tüte Süßigkeiten öffnet, um etwas davon zu essen. Und er isst einen Riegel nach dem anderen und die Spannung, die dabei aufgebaut wurde, die Erwartungshaltung, das gleich etwas passieren wird, hat mich unglaublich fasziniert. Leider hat jedoch ab dieser Szene die Geschichte stark nachgelassen (vielleicht waren aber auch meine Erwartungen an den Rest einfach zu hoch nach der unglaublichen Spannung). Auf jeden Fall hat mich die Geschichte irgendwann gar nicht mehr überzeugt. Die etwas 10 Seiten der oben beschriebenen Szene kann ich sehr empfehlen, das ganze Buch nicht unbedingt. Auch die Jack Daniels Reihe werde ich somit nicht weiter verfolgen.

Der Hahn ist tot von Ingrid Noll
Eine Freundin hat mir 2 Bücher von Ingrid Noll geschenkt und ich hatte mich dafür entschieden, dass eines davon meine Urlaubslektüre im August werden sollte.
Eine 52jährige Single-Frau, die nie eine wirkliche Beziehung oder Liebe gefunden hat, verliebt sich ganz plötzlich. In Ihrem Liebesrausch, von dem der Angebetete im übrigen nichts weiß, spioniert sie ihrem Mann fürs Leben heimlich hinterher. Sie provoziert zufällige Begegnungen und beobachtet ihn heimlich in seinem Haus, bis eines Tages etwas unvorhergesehenes passiert und sie plötzlich zur Komplizin ihres Angebetenen in einem Mord wird. Von diesem Moment an siegt die Unvernunft, die Verliebte oft an den Tag legen, in einem besonderen Ausmaß. Die oben angesprochene Leiche soll nicht die einzige bleiben, die Hauptperson reitet sich immer tiefer in den Schlamassel rein.
Das Buch war ein gutes Mittelmaß. Ich bereue es nicht es gelesen zu haben, werde wahrscheinlich auch das zweite Buch von Ingrid Noll, das ich besitze noch lesen, aber zu hochlobenden Tönen lässt es mich dennoch nicht hinreißen. Das Buch war witzig an vielen Stellen muss man über die Unvernunft und Dummheit der Hauptdarsteller immer wieder schmunzeln. Die Skurrilität der Ereignisse war mir jedoch teilweise etwas hoch. Es ist eine Geschichte, die man auf jeden Fall lesen kann, wirkliche Spannung hat mir jedoch gefehlt.

KOKON von Noah Fitz
Nach den eher schlechten Krimi/Thriller Versuchen und dem skurrilen Buch von Ingrid Noll wollte ich unbedingt mal wieder etwas so richtig spannendes, etwas das einem unter die Haut geht beim Lesen. Da mit Noah Fitz mit der Hornoff-Serie wirklich begeistert hat, habe ich beschlossen auch anderen Bücher von ihm eine Chance zu geben.
Verstümmelte Frauen, tote Schmetterlinge und zwei Mäuse sind die einzigen Spuren, die ein Serienmörder bei seinen Morden hinterlässt. Kommissar Mike Wedekind wird mit dem Fall beauftragt. Der Kommissar tappt im Dunkeln bis plötzlich ein kleiner Junge als Zeuge auftaucht und dann erhält Mike auch noch eine nur für ihn bestimmte persönliche Nachricht. Die Jagd beginnt und führt Mike bis an seine Grenzen.
Nach den letzten eher schwachen Büchern war es genau das, was ich wieder mal gebraucht habe. Die Geschichte war für mich Spannung pur. Mike Wedekind als Kommissar war mir gleich sympathisch und ist mir sofort ans Herz gewachsen. Der gefühlte Ekel, der manchmal aufkam, zeigte mir nur deutlich, wie sehr ich in der Geschichte verschwunden bin. Ein sehr empfehlenswertes Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der auch mit Beschreibungen von weniger schönen Szenen umgehen kann. Ich war so froh mal wieder ein Buch gefunden zu haben, dass mich vollkommen begeistert und es war bestimmt nicht mein letztes Buch von Noah Fitz.

Und nie sollst du vergessen sein von Jörg Böhm
Eine Empfehlung, und die immer noch aufrechte Suche nach einer neuen Krimiserie, hat mich dazu veranlasst dieses Buch zu lesen.
Die Hauptkommissarin Emma Hansen kehrt für einen Kurzurlaub in den Ferienort ihrer Jugend zurück und hofft dort Erholung vom stressigen Job zu finden und eine Jugendfreundin zu treffen. Leider ist es mit der Ruhe schnell vorbei, als Emma erfährt, dass ihre Jugendfreundin seit 15 Jahren spurlos verschwunden ist. Als dann auch noch 2 Morde passieren, möchte es Emma genau wissen und ermittelt auf eigene Faust, ob und welchen Zusammenhang es zwischen dem Verschwinden der Freundin und den Morden gibt.
Ein anstrengendes Leseerlebnis, damit lässt sich meine Meinung recht gut zusammenfassen. Die Geschichte war gut und auch spannend und ich wollte letztlich auch wirklich die Auflösung und Entwirrung des Falles wissen, was auch der Hauptgrund war, dass ich das Buch zu Ende gelesen habe (teilweise dann aber auch nur noch überflogen habe). Mit der Art zu Schreiben kam ich jedoch nicht klar. Die gedanklichen Abschweifungen, die ausufernden Beschreibungen was die Figuren gerade denken und tun bzw. was sie in der Vergangenheit getan haben, war für mich einfach zu viel. Richtig genervt war ich von der ständigen Erwähnung des Wetters ganz besonders des Nebels. Etwa aber der Hälfte des Buches habe ich schon die Augen verdreht, wenn es mal wieder ums Wetter ging. Viel zu viele Personen wurden namentlich genannt. Wenn die Hauptperson an eine Sitzung bei ihrer Psychotherapeutin denkt und sich einen schlauen Spruch in Erinnerung ruft, muss ich als Leser nicht wirklich wissen wie diese Person heißt. Für mich war es zu viel drum herum und zu wenig von der eigentlichen Geschichte. Würde man das für die Geschichte unwichtige im Buch entfernen wäre es wahrscheinlich nur noch halb so dick. Ich denke auch von Emma Hansen werde ich zukünftig nicht mehr lesen.

 

Das war wieder meine Liste. Eine Liste wird es zum Abschluss von 2016 noch geben denke ich, mal schauen wie viele Bücher es auf diese abschließende Liste schaffen. Ich freue mich wie immer über Kommentare und auch Leseempfehlungen sind sehr willkommen.

Advertisements