I’m a goner

Ohne viel Worte möchte ich einfach nur diesen, für mich, atemberaubenden Song dalassen.

Advertisements

14. Dezember – Weihnachtslieder

Irgendwie wollte ich heuer nicht so recht in Advent- bzw. Weihnachtsstimmung kommen. Die viele Arbeit hat das Gefühl irgendwie gedämpft. Doch die richtige Musik hat mich nun auch in die richtige Stimmung gebracht. Ich höre ja eigentlich immer Musik und seit 2 Tagen nun bin ich auf Weihnachtslieder umgestiegen. Im folgenden eine kleine Sammlung, die mich im Moment begleitet und vor allem in eine wirklich angenehme Stimmung versetzt.

Fast in Vergessenheit geraten

Es ist mal wieder Zeit hier über Musik zu schreiben. Da ich im Moment sehr angespannt bin und der September einfach absolut und gar nicht zu meinen Lieblingsmonaten gehört, ist Musik im Moment wieder sehr sehr wichtig für mich. Vor allem im Auto brauch ich es derzeit, um nicht gedanklich abzudriften sondern mich einfach auf etwas anderes als meinen Kopf konzentrieren kann.

Beim Durchstöbern meiner CDs bin ich dabei auf etwas gestoßen, dass ich schon fast vergessen hätte oder besser gesagt, an die ich einfach nun eine ganze Weile nicht gedacht habe und das obwohl die Musik einfach großartig ist. Inzwischen ist die „Portishead“ CD aber schon wieder mein Lieblingsbegleiter im Auto geworden (und auch zuhause).

Portishead, eine Band, die es schon sehr lange gibt (Gründung 1991) und die zum Genre „Trip Hop“ gehören. Ich mag diese Musikrichtung sehr gerne und Portishead kenne ich nun schon seit Jahren. Mein absoluter Lieblingssong ist Roads.

Es gibt aber noch ganz ganz viel weitere tolle Songs. Ein paar Videos lasse ich noch hier.

 

Inzwischen kenne ich sogar schon EINE! weitere Person, die Portishead auch kennt. Dass das dann auch noch meine neue Kollegin im Büro ist war ein wunderbarer Zufall, denn nun kann ich Portishead auch in der Arbeit hören, wenn mir danach ist, ohne dass ich jemanden meine Musik aufzwinge. Kennt von euch jemand die Band? Vielleicht finde ich ja noch weitere Personen.

Wieder mal eine (Neu)entdeckung

Musikalisch bin ich immer auf der Suche. Da ich viel in Youtube unterwegs bin, stolpere ich auch immer wieder über tolle Musik und tolle Musiker, die vielleicht nicht allseits bekannt sind. Die letzten Tage habe ich für mich wieder eine (Neu)entdeckung gemacht. Neu nur für mich, da es die Gruppe schon seit 1994 gibt. Und zwar geht es um UNKLE, von denen es im übrigen nicht mal einen deutschen Wikipedia Artikel gibt. Die englische Wiki-Seite führt UNKLE unter dem Genre Trip Hop, was ich immer schon gerne gehört habe, darum war ich eigentlich selber verwundert, dass ich nicht früher über die Band gestolpert bin.

Letztlich war es auch nicht Youtube, dass mich zu UNKLE gebracht hat, sondern die Fernsehserie „Person of Interest“, die UNKLE schon mehrfach in der Serie als musikalische Untermalung eingesetzt haben und ich mir das einfach mal genauer ansehen musste. Als Hintergrundmusik zum Arbeiten hat es sich in den letzten Tagen schon als perfekt erwiesen.

Ein paar Videos möchte ich auch noch hier lassen, damit man sich ein Bild machen kann.

Ein Video mit ein paar Bildern aus Person of Interest versehen. Die Szene aus der Serie wo der Song gespielt wurde habe ich inzwischen gefühlte 100 mal gesehen, da musste ich dann einfach mal genauer hinsehen:

Toller Song, bei dem das Video auch nochmal eine Geschichte erzählt mit einem überraschend schockierenden Ende:

Und noch eins:

Eines das nicht von Person of Interest kommt und vor allem wieder ein großartiges Video hat:

Wie konnte mir das bisher entgehen?

Wie schon in einigen Beiträgen hier geschrieben, liebe ich Musik. Ich funktioniere am Besten, wenn ich von Musik begleitet werde. Egal ob putzen, kochen, essen, arbeiten oder auch lernen, Musik läuft eigentlich immer. Ich hab in einigen vergangenen Beiträgen schon ein paar Musiker vorgestellt, die ich besonders gerne mag. Das waren bisher aber alles YouTuber, die man, wenn man sich nicht in dieser Welt bewegt, wohl eher selten kennt.

Heute soll sich das ändern. Ich hab doch tatsächlich Musik bzw. eine Band gefunden, die bestimmt jeder kennt und die ich bisher nicht wirklich beachtet habe und ich frage mich gerade, wie das passieren konnte. 😉

Musik muss mich fesseln und das am besten beim ersten Mal hören. Wenn ich einen guten Song von einem Musiker, einer Musikerin oder einer Band höre, dann schau ich mir auch noch ein paar andere Songs an und bin dann meist auch gleich recht schnell auch vom ganzen Rest begeistert. So war es auch bei allen Musikern, die ich bisher vorgestellt habe. Es ging immer von einem Song aus und so auch dieses mal. Und zwar dieser Song:

Vor ein paar Tagen hat mich der Song im Radio überrascht. Da ich wenig bis gar kein Radio höre, hat es etwas gedauert bis mich der Song gefunden hat, vielleicht sollte ich meine Meinung ändern und doch öfter mal auch „nur“ einfach so das Radio anmachen. Ich wusste gleich das ist Sunrise Avenue (die Stimme ist unverkennbar). Man kennt die Band ja von einigen anderen Songs, die immer mal wieder auf und ab gespielt wurden und daher auch an mir, wenig Radio-hörender-Person, nicht vorüber gegangen sind. Aber bisher fand ich die Titel zwar ganz ok aber nie wirklich fesselnd, bis ich eben „Nothing is over“ hörte. Irgendwas hat der Song und ich kam nicht mehr davon los.

Sunrise Avenue hat mich gekriegt mit diesem einen Song bin ich ihnen definitiv verfallen. Ich hab mir inzwischen das „Fairytales – Best of 2006-2014“ Album gekauft und ich bin begeistert. Werd mir stückchenweise auch die restlichen Alben besorgen und bin mir sicher, dass sich darauf noch zahlreiche musikalische Glanzstücke verstecken.

Mal schauen, vielleicht hör ich die ja auch irgendwann mal live. Den Ticket-Alarm beim Tickerverkäufer meines Vertrauens 😉 hab ich auf jeden Fall schon mal gesetzt und werde somit über eventuelle Österreichtermine per Mail informiert. Aber vorrangig ist das für mich jetzt mal nicht, jetzt möcht ich einfach mal nur in alles reinhören und genießen.

Ich lass noch ein paar Videos da 🙂

Sehr schöner und vor allem wahrer Text. Viel zu oft machen wir Dinge, die wir eigentlich doch gar nicht machen wollen:

 

Damit haben die glaub ich den Durchbruch geschafft. Ist zumindest ein Song den ich auch kenne und aus dem Debutalbum stammt:

Ein wundervoller Abend

Ich hatte heute einen unglaublich schönen Abend!!!

So jetzt ist das wichtigste eigentlich schon gesagt 😉 Bin gerade von einem unbeschreiblich schönen Konzert nachhause gekommen. Ich war heuer auf einigen Konzerten, aber dieses war definitiv mein absolutes Konzerthighlight im Jahr 2014.

Und zwar geht es um Julian Le Play und seine Theatertour. Julian Le Play verfolge ich als Musiker schon eine ganze Weile und es war inzwischen auch schon mein viertes Live Konzert von und mit ihm. Dieses mal durfte ich auch noch meiner Tochter eine große Freude machen, weil ich sie mit einer zweiten Konzertkarte für sie überrascht habe und sie mit aufs Konzert durfte. Inzwischen liegt sie schon tief und fest schlafend im Bettchen, aber ich glaub zu wissen, was sie heute Nacht (und noch viele weitere Nächte) träumen wird. Sie war/ist definitiv auf Wolke 7.

Es war ein sehr spezielles Konzert, welches mit einer Geschichte umrahmt wurde, die sehr professionell und angenehm erzählt wurde. Viele Songs wurden neu arrangiert und in eine wundervolle neue Stimmung gepackt. Die Stimmung im Theater war perfekt, die Location war pefekt, einfach alles war perfekt!

Und für mich war es genau das was ich derzeit am meisten gebraucht habe. 2 Stunden Genuss pur, an nichts denken, nicht grübeln, einfach nur im Hier und Jetzt sein und den Moment genießen. Ich geh heute mit einem Lächeln schlafen!

Mein uraltes Telefon macht nicht mehr wirklich gute Fotos, aber egal, die Erinnerung hab ich im Kopf.

IMG_0957

Musik, die ich mag – Teil 5

Ich möchte heute meine Musik, die ich mag Serie fortsetzen. Teil 4 gibt es hier zu lesen.

Vor etwas mehr als 1 1/2 Jahren hat eine Bekannte von mir auf Facebook folgendes Video gepostet.

Mein erster Gedanke war einfach nur WOW, unglaublich was man mit nur einem Klavier machen kann. The Piano Guys, na der Name passt dachte ich mir dann im nächsten Moment noch. Und ich war dann vor allem neugierig, was die sonst noch so machen. Also einfach mal rein in deren YouTube Channel.

Nachdem ich dort dann einige Videos gesehen habe, passte der Name dann plötzlich nur noch halb, weil die Piano Guys sind eigentlich ein Mann am Klavier, ein Mann am Cello, ein Mann hinter der Kamera und ein Mann am Computer (so grob zusammengefasst 😉 ) Und was die Jungs dabei so ERschaffen ist unglaublich.

In ihren Video wird meist klassische Musik mit (aktueller) Popmusik gemischt und neu arrangiert. Die Musik, die dabei entsteht ist atemberaubend schön. Die Kombination aus Klavier und Streichinstrument ist für mich einfach perfekt und harmoniert einfach ideal.

Müsste ich einen Song als Favouriten wählen, wäre es wohl der folgende (wobei die Wahl nicht einfach ist, es gibt keinen Song, den ich nicht mag).

Neben den einzigartigen Songkompositionen machen die Jungs auch noch spektakuläre Videos. Es ist immer wieder unglaublich zu sehen, wohin die benötigten Instrumente gebracht werden. Das mag beim Cello ja noch einfach sein, aber schaff mal ein Klavier auf einen Zug, rauf auf eine Klippe oder gar auf die Chinesische Mauer. Zum Beweis das Klippen Video (unbedingt das Makeof ansehen, das Klavier stand wirklich dort!)

Ich durfte die Jungs letztes Jahr in Wien schon live erleben und gehe auch heuer wieder aufs Konzert. Neben der unglaublichen Musik, die live noch schöner ist, sind die Jungs vor allem unglaublich witzig. Ich habe Tränen gelacht im letzten Konzert!