Fastenzeit: ein Vorschlag

Ich finde diese Idee toll. Das Buch habe ich gleich bestellt und freue mich schon aufs lesen. Vielleicht gibt es den einen oder anderen Gedanken zum Buch auch auf meinem Blog.

P. Thomas bloggt

Fastenzeit?

Da am 10. Februar mit dem Aschermittwoch ja bereits wieder die Fastenzeit beginnt, haben wir uns diesmal etwas Neues überlegt. Natürlich gibt es die klassischen Ideen für die Fastenzeit, aber was gäbe es für einen Christen denn Besseres als eine Neuausrichtung auf Gott, auf sein Reich, auf den eigentlichen Sinn des (christlichen) Lebens?

Fahr hinaus!

Daher für diese Fastenzeit ein völlig neuer Vorschlag, ein „Fahr hinaus auf den See!“ (Lk 5,4) für die ganze Pfarre Asten – bzw. einfach jeden, der mitmachen will: nämlich jeden Tag ein Kapitel des Buches „Leben mit Vision“ von Rick Warren zu lesen (man kann das Buch auch in der Pfarre oder direkt bei mir kaufen). Es sind ca. 8-10 Minuten pro Tag, aber diese Zeit ist wirklich gut investiert: Täglich gibt es einen Hauptgedanken des Kapitels und des Tages, einen Bibelvers zum Verinnerlichen, eine oder mehrere Fragen zum Nachdenken.

Lebe mit Vision

Es ist ein Buch, das mir selbst und…

Ursprünglichen Post anzeigen 124 weitere Wörter

Advertisements

3. Dezember – Bibelzitat (11)

photo-1419833173245-f59e1b93f9ee

whom having not seen you love. Though now you do not see Him, yet believing, you rejoice with joy inexpressible and full of glory, receiving the end of your faith – the salvation of your souls. (1 Peter 1:8-9)

Ihn liebt ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an ihn glaubt ihr, obgleich ihr in jetzt nicht seht, und über ihn werdet ihr euch jubelnd freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Endziel eures Glaubens davontragt, die Errettung der Seelen! (1. Petrus 1:8-9)

Verzweiflung – Bibelzitate (9)

„Warum hören meine Schmerzen nicht auf? Warum wollen meine Wunden nicht heilen? Du hast mich enttäuscht, du bist wie ein Bach, der versiegt“ (Jeremia, 15:18)

Heute mal nur auf deutsch und ohne Bild. Warum? Weil ich heute einfach schreiben will, aber mir die Kraft fehlt nach dem richtigen Bild zu suchen und auch die englischen Zitate reinzutippen. Außerdem breche ich meine Prinzipien, wollte ich doch eigentlich zu den Zitaten selbst nichts besonderes schreiben, aber heute muss es sein.

Heute rufe ich nämlich das Zitat aus Jeremia ganz weit in die Welt hinaus. Ich bin verzweifelt und weiß nicht mehr weiter, fühle mich von Gott verlassen. Seit Wochen kämpfe ich selbst wieder mit starken Schmerzen. Zuerst die Gesichtsschmerzen, die sich intensiv gezeigt haben aber dann doch irgendwann wieder nachgelassen haben und nun plagen mich wieder starke Rückenschmerzen und lassen eine Angst wieder aufkeimen, die ich eigentlich schon recht gut im Griff hatte.
Aber wenn es nur mich betreffen würde, würde ich doch alles einfach in Kauf nehmen. Aber unsere Tochter hatte heute schon wieder einen Anfall, der dritte in 2 Monaten und die Abstände scheinen immer kürzer zu werden. Sie ist nach den letzten beiden Vorfällen schon sehr mitgenommen gewesen und leidet an Angstzuständen, was dieser neuerliche Vorfall jetzt weiter auslöst bei ihr kann ich noch nicht abschätzen, aber besser werden ihre Ängste damit bestimmt nicht. Sie tut mir so unendlich leid und ich möchte ihr so gerne helfen. Sie soll doch einfach eine unbeschwerte Kindheit haben, warum ist ihr das nicht gegönnt.
Ich versuche die ganze Zeit herauszufinden, was die Botschaft hinter alledem ist. Wir denken seit einiger Zeit wieder intensiver darüber nach es vielleicht doch noch mal mit einem Geschwisterchen für unsere Tochter zu versuchen. Bekomme ich mit all dem Chaos die Botschaft es doch besser sein zu lassen? Mein Kopf ist so voll mit Gedanken, Überlegungen, Möglichkeiten, Hindernissen, …. ich fühle mich wie in einem Labyrinth ohne Ausgang!

 

„Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!“ (Jesaja, 41:10)

Ich versuche mich am Zitat aus Jesaja festzuhalten, aber es gelingt mir immer weniger.

Bibelzitat (8)

sprungbrett

„Have I not commanded you? Be strong and of good courage; do not be afraid, not be dismayed, for the Lord your God is with you wherever you go.“ (Joshua 1:9)

„Habe ich dir nicht geboten, dass du stark und mutig sein sollst? Sei unerschrocken und sei nicht verzagt; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir überall, wo du hingehst!“ (Josua 1:9)