Einmal mehr?

Es ist ruhig geworden hier auf meinem Blog. Das hat vor allem den Grund, dass es im Moment nichts Besonderes zu berichten gibt und mein Kopf irgendwie einfach leer ist und daher nichts vernünftiges zustande kommt.

Ich könnte einmal mehr schreiben wie ausgelaugt ich mich fühle und wie sehr mir die Angstzustände meiner Tochter an die Substanz gehen.
Ich könnte einmal mehr schreiben wie stressig es im Job gerade ist und ich am Überstunden sammeln bin.
Ich könnte einmal mehr schreiben, dass meine Masterthesis mal wieder in den Vordergrund rückt und ich es noch immer nicht geschafft habe, entweder endlich einen Schlussstrich zu ziehen oder das Teil fertig zu machen.
Ich könnte einmal mehr schreiben wie leer, einsam und verzweifelt ich mich fühle.

Aber all diese Dinge gab es schön mehrfach in meinem Blog und das will doch keiner ständig lesen, das interessiert doch keinen. Daher schreibe ich lieber nichts.

Advertisements

Doch noch Urlaub, aber mit Hindernissen

Nach meinem letzten Beitrag und der verbrachten Nacht meines Mannes im Krankenhaus, ging es letztlich doch noch weiter und wir konnten uns am Sonntag am frühen Nachmittag auf den Weg zu unserem Urlaubsziel machen. 

Gefahren bin wieder ich, weil mein Mann mit Medikamenten voll gepumpt war und so nicht hinters Steuer wollte und ich ihn auch nicht gelassen hätte. Die Fahrt war anstengend und es war schon fast 18 Uhr als wir am Sonntag dann einen Tag verspätet endlich in der Ferienwohnung ankamen. 

Dort erwarteten uns tolle Vermieter mit einer kleinen Überraschung. Wir durften die größere Wohnung beziehen zum gleichen Preis wie die gebuchte kleinere Wohnung. Ich habe mich darüber sehr gefreut vor allem weil diese Wohnung zwei getrennte Schlafzimmer hat und so unsere Tochter ihr eigenes Zimmer mit viel Ruhe. 

Da es am Montag Schlechtwetter hatte haben wir einen Tag in der Therme geplant. Dort hat sich recht schnell gezeigt, dass es meinem Mann doch noch nicht ganz so gut geht. Er hat tapfer durchgehalten aber als wir am Nachmittag dann wieder in der Wohnung waren fiel er gleich ins Bett. Und seine Kopfschmerzen und Schlappheit hält sich seitdem konsequent, daher sind wir in den Unternehmungen recht eingeschränkt. 

Tja und weil all das noch nicht genug für einen Urlaub ist hatte unsere Tochter heute wieder einen epilleptischen Anfall. Wir waren auf dem Weg ins Schwimmbad (ohne meinem Mann weil es ihm wieder nicht so gut ging) als sie plötzlich meinte ihr ist schwindelig und sie fühlt sich nicht gut. Also gleich wieder rein ins Auto und zurück in die Wohnung und dort gleich ins Bett. Hab ihr dann sofort das Medikament gegeben, welches wir beim letzten Anfall bzgl. Migräneverdacht bekommen haben, bewirkt hat das nichts. Der Anfall kam. Wir haben ihn diesmal alleine überstanden ohne Arzt oder Krankenhaus. Nachdem sie dann etwas geschlafen hatte blieben nur noch Kopfschmerzen vom Anfall übrig. Sie war weinerlich und verfluchte die Krankheit aufs Neue aber sie war auch froh es zusammen mit mir ohne Arzt überstanden zu haben und hofft nun doch noch auf ein paar schöne Tage!

Mir persönlich geht inzwischen die Kraft aus. Kraft tanken, wie es im Urlaub sein sollte, gibt es bei mir grad gar nicht. Die Sorgen um meinen Mann sind da obwohl im Krankenhaus nichts gefunden wurde, aber es geht ihm einfach nicht gut. Und jetzt noch die Sorgen um unsere Tochter. Mein Kopf dröhnt nun auch schon seid Stunden heftig und mir ist eigentlich nur nach weinen zumute, aber einer von uns muss ja stark und fit sein damit alles zumindest so halbwegs funktioniert.

Es ist Urlaubszeit

Fünf Wochen habe ich nun zwischen 40 und 45 Stunden pro Woche gearbeitet. Der Höhepunkt war dann Woche 6 mit einer Arbeitszeit von 60 Stunden. Aber die letzten zwei Wochen davon habe ich nur mit der neuen Kollegin gearbeitet und es hat trotz des riesigen Pensums unglaublich Spaß gemacht. Wir sind uns bei der Art zu arbeiten unglaublich ähnlich. Beide lieben wir das arbeiten mit Musik, beide brauchen wir morgens etwas um in Fahrt zu kommen, arbeiten dafür aber abends ganz gern auch mal länger. Wir sind beide etwas chaotisch veranlagt was den Arbeitsplatz betrifft aber die Arbeit erledigen wir beide immer sehr gewissenhaft.  Wir mögen die gleiche Musik, trinken Kaffee und Cola und schauen die gleiche Serien im Fernsehen und vor allem sprechen wir darüber und man hat nicht das Gefühl sich dafür schämen zu müssen abends eine Krimiserie zu schauen und keine Bildungsdokumentation. Mit hat das alles sehr gut getan und doch bin ich jetzt müde und freue mich auf drei Wochen Urlaub.

Leider hat der Urlaub schon nicht so gut gestartet, weil es meiner Tochter seit Freitag Abend nicht so gut geht. Sie klagt über Bauchschmerzen und Übelkeit. Gestern hat sie dann noch normal gegessen und nach dem Essen war es eigentlich immer besser. In der Nacht hatte sie dann furchtbare Angst, dass wieder in Richtung Epilepsie passieren würde und hat sich bis zur Panikattacke hochgesteigert, der Übelkeit hat dies natürlich nicht gut getan. Heute wars auch noch nicht wirklich besser und vor allem hat sie heute auch kaum was gegessen. Sie sitzt jetzt noch bei mir auf der Couch weil sie Angst hat schlafen zu gehen, aber es ist schon spät und wir werden dann doch gemeinsam versuchen etwas Schlaf zu bekommen. Morgen werd ich dann wohl doch zur Kinderärztin fahren und sie mal anschauen lassen. Ich hoffe dass das nun schnell wieder wird. Wir haben uns doch schon beide so sehr auf meinem Urlaub gefreut, so dass wir endlich mehr Zeit miteinander verbringen können und vor allem auch genießsen können. Sie kann das grad nicht. 

Bei meiner Masterarbeit möchte ich auch gerne weiterarbeiten. Mein Plan wäre morgens etwas länger schlafen, meine Tochter mag das ja auch. Dann den Tag mit ihr verbringen und Abends/Nachts an meiner Arbeit schreiben. Aber dazu muss es ihr erst wieder besser gehen, weil im Moment gehen wir gemeinsam ins Bett und das mach ich auch gerne für sie aber noch lieber wärs mir natürlich wenn alles wieder in Ordnung wäre bei ihr. 

Ich hoffe auch im Urlaub wieder etwas mehr Zeit für meinen Blog zu haben. In den letzten Wochen habe ich ihn etwas vernachlässigt. So nun ist es aber Zeit für uns ins Bett zu gehen!

So unglaublich müde

Seit meinen starken Rückenschmerzen und der Medikamente, die mir der Arzt deswegen verschrieben hat, bin ich so unendlich müde. Auch wenn die Schmerzen noch nicht vollständig weg sind habe ich gestern die Tabeltte nicht mehr genommen, weil ich soviel wie ich schlafen möchte im Moment echt nicht schlafen kann.

Jetzt grade ist es 21:13 Uhr und ich denke ernsthaft darüber nach dann gleich ins Bett zu gehen. Das kenne ich so gar nicht von mir. Ich bin normalerweise iene Nachteule, gehe so gut wie nie vor Mitternacht ins Bett und bringe auch nachts nochmal Höchstleistungen bei Arbeit & Co. Aber im Moment geht das nicht und das obwohl wirklich viel zu tun ist grad und so viel erledigt werden müsste.

Ich hoffe, dass das mit dem Absetzen der Medikamente nun schnell wieder verschwindet und meine alten Energien zurück sind. Morgen früh werde ich auf jeden Fall mal ausschlafen.

So der Beitrag hatte jetzt keinen tieferen Sinn aber ich musste das grad mal loswerden. Vielleicht kann ich die Müdigkeit ja mit ein wenig jammern wegschreiben. Ich könnte ja versuchen die Müdigkeit mit einer Geschichte in Urlaub zu schicken, könnte was lustiges dabei rauskommen. Werde ich wohl mal versuchen. Aber nicht heute, heute bin ich dazu zu müde. 🙂